Krankheitsbedingt abgesagt: Veranstaltungsankündigung: L 600 – Rückbau vom Tisch! Alles klar?

01.03.2013

L600Auf Einladung des grünen Landtagsabgeordneten Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr und der Alternativen Liste Sandhausen findet am 22. März ab 19.30 Uhr in der Gemeindebibliothek Sandhausen (Friedrich-Ebert-Schulzentrum, Eingang Büchertstraße) eine Veranstaltung zu den geplanten Ausgleichsmaßnahmen für die L 600 statt.

Mit der Empfehlung des Petitionsausschusses an die Landesregierung wurde eine 23-jährige Kontroverse um den Rückbau der L 600 entschieden. Durch den Beschluss des Landtages am 31.01.2013, dass nicht rückgebaut werden soll, dafür aber umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden müssen, wurde nach Meinung der Grünen eine sinnvolle Entscheidung für alle getroffen, die weder Sieger noch Besiegte hinterlässt, selbst wenn nicht alle Wünsche bezüglich einer Entsiegelung der Straße „Am Forst“ in Erfüllung gegangen sind.

Gerade die Grünen in der Region haben sich die Entscheidung bei diesem Thema nicht leicht gemacht, denn ursprünglich war der Rückbau die sinnvollste Maßnahme. Nachdem aber 25 Jahre vergangen sind, ohne, dass etwas passiert war, haben sich die Verkehrsverhältnisse in und um Sandhausen so wesentlich geändert, dass ein Rückbau der L 600 und der Gemeindestraße Am Forst den Bürgern in Sandhausen nicht zuzumuten gewesen wäre. Gerade aus dieser Erfahrung heraus bestehen die Grünen jetzt aber auf eine zügige Umsetzung der beschlossenen Ausgleichsmaßnahmen.

Bei der Veranstaltung wird zunächst der Landtagsabgeordnete Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr die getroffenen Entscheidungen, an denen er selbst mitgewirkt hat, noch einmal kurz zusammenfassen. Anschließend wird Andre Baumann, Landesvorsitzender des NABU Baden-Württembergs ein Inputreferat zu den geplanten Ausgleichsflächen und hier insbesondere zum Thema Sandhäuser Düne halten, ehe man sich in eine spannende und abwechslungsreiche Diskussion begeben kann.

 

Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr und die Alternative Liste Sandhausen würden sich freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit nutzen würden, sich an diesem Abend ausgiebig zu den Ausgleichsmaßnahmen zu informieren und noch offene Fragen ansprechen würden.