Persönliches

1978 wurde ich in Heidelberg geboren und bin seit meinem zweiten Lebensjahr in Wiesloch aufgewachsen: Ich bin also meiner Heimatstadt treu geblieben – aus Überzeugung.

Hier wohne ich nicht nur, hier habe ich mich auch seit frühester Jugend engagiert. Zunächst einige Jahre als Schülersprecher am Gymnasium Wiesloch. Zum ersten Mal mit Landespolitik in Kontakt kam ich als Vertreter im Landesschülerbeirat und dann als Mitglied im Landesschulbeirat.

In Wiesloch gehörte ich zur Gründergeneration des Jugendgemeinderates und sammelte dort meine ersten Erfahrungen mit Kommunalpolitik. So organisierte ich beispielsweise mehrere Jahre lang den autofreien Sonntag mit zahlreichen Live-Bands in Wiesloch und erreichte mit Beharrlichkeit, dass wir heute eine Kinderbaustelle in der Sommerzeit anbieten können.

Auch die „Grün-Alternative Jugend“ in Wiesloch habe ich mit aus der Taufe gehoben und war Gründer des „Arbeitskreises Schule“ der Grünen Jugend Baden-Württemberg.

Fast logisch, dass diesem Engagement dann 1999 der Schritt in den Gemeinderat folgte – bis dato als jüngstes Mitglied in Wieslochs Stadtgeschichte. Seither wurde ich von den Wieslocher Bürgerinnen und Bürgern zweimal, mit steigenden Stimmzahlen, wieder gewählt.

 

Die „Rückkehr“ in die Landespolitik, diesmal als MdL, gelang dann ebenso überraschend wie spektakulär durch den Grünen Wahlsieg bei der Landtagswahl 2011 und ein tolles Ergebnis im Wahlkreis.

Außerdem bin ich seit einigen Jahren Schöffe am Jugendgericht in Heidelberg. Eine Aufgabe, die mich sehr fasziniert.

Neben all dem politischen Engagement habe ich es trotzdem noch geschafft, auch einen Schulabschluss – das Abitur am Wieslocher Gymnasium – hin zu bekommen.

Nach dem Zivildienst in der Pfarrei Hl. Kreuz im PZN begann ich mein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der BA Mannheim. Während dieser Zeit hatte ich auch die Gelegenheit ein Semester in Cambridge, in England zu verbringen. Daran schloss sich ein Aufbaustudium an der Hochschule Mannheim zum Master of Science Wirtschaftsingenieurswesen an. Im Rahmen eines Promotionsvertrags bei der Firma Freudenberg IT in Weinheim konnte ich am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt schließlich noch berufsbegleitend promovieren. Dabei beschäftigte ich mich mit der Anwendbarkeit von Bewertungsverfahren für mobile Technologien.

Im Jahr 2010 wurde mir dann Dr. rer. pol. verliehen.

Im Anschluss war ich noch eine Weile bei einem innovativen mittelständischen Beratungshaus als IT-Berater und Projektmanager angestellt und bei zahlreichen Kunden in Deutschland und Europa unterwegs. Derzeit bin ich von meinem Arbeitgeber frei gestellt, um mich voll auf meine Tätigkeit als Abgeordneter konzentrieren zu können.

Mir wichtige Hobbys waren über Jahre der Handballsport, den ich heute soweit es die Zeit zulässt, immer noch aktiv betreibe. Als Ausgleich dient mir zudem die Musik. Als Kind durfte ich zunächst klassische Gitarre lernen, später in die moderne Literatur wechseln und auch einige Jahre E-Gitarre versuchen. Über die Jahre spielte ich in zahlreichen Bands, sang in diversen Chören und Musikprojekten. Mit Anfang 20 kam ich zudem in den Genuss einige Jahre Gesangunterricht nehmen zu können. So konnte ich während meines Auslandssemester meinen Kindheitstraum verwirklichen und durfte bei einer Musical-Produktion in Cambridge die Hauptrolle spielen. Heute greife ich leider nur noch selten zu Gitarre. Dann aber sehr gerne und immer wieder auch mit eigenen Liedermacher-Kompositionen.